Sani-Kurs: Für den Notfall gut gerüstet

Wer hilft unseren Helferinnen und Helfern bei einem medizinischen Notfall - egal ob während der Ausbildung, bei einem Dienst oder gar im Einsatz? Reicht die Erste-Hilfe-Ausbildung aus? Diese Frage stellten sich auch die beiden Ortsbeauftragten der beteiligten Ortsverbände OB Klaus Cordt (Lüdenscheid) und OB Holger Mayweg (Balve).

Nun, grundsätzlich reicht die Erste-Hilfe für eine Erstversorgung aus. Die Ausbildung muss alle zwei Jahre wiederholt werden, damit auch die aktuellsten Ausbildungsinhalte vermittelt werden. Wir möchten allerdings noch ein „Schüppchen“ obendrauf legen, so die beiden Ortsbeauftragten. Es wurde überlegt, welche Fachausbildung sinnvoll und auch einigermaßen zeitlich für die Helferinnen und Helfer möglich ist.

In Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum für Notfallmedizin, dessen Schulleiter der OB von Balve ist, wurde dann entschieden, eine 48-stündige Fachdienstausbildung Sanitätsdienst als Bereichsausbildung für die OV´s Balve und Lüdenscheid durchzuführen. Die Ausbildung wurde im Rahmen einer Selbstlernphase und Präsenztagen mit einer Prüfung durchgeführt.

Als Ausbilderinnen konnten zwei Ausbilderinnen des DRK-Ausbildungszentrums für Notfallmedizin gewonnen werden. Beide Ausbilderinnen, Elfi Zimmer und Petra Trogisch, sind hauptamtlich als Fachdienstausbilderinnen tätig und haben eine abgeschlossene Ausbildung als Rettungssanitäterin.

Folgende Ausbildungsinhalte wurden von Elfi Zimmer und Petra Trogisch sowohl in Theorie als auch Praxisnah für das THW u.a. unterrichtet:

-       Allgemeine Verhaltensweisen

-       Rechtsgrundlagen und Status des Helfers

-       Hygienerichtlinien und Impfmatrix des THW

-       Bewusstsein, Atmung, Kreislauf

-       Allergien und Schock

-       Reanimation mit Einsatz eines AED nach aktuellen ERC Guidelines

-       Thermische Schäden inkl. Vergiftungen und Verätzungen

-       Bauchverletzungen und Gynäkologie

-       Gelenk- und Knochenverletzungen, Schädelhirntrauma, Polytrauma

-       Rettung und Transport mit Schaufeltrage und Spineboard als Alternativen 

Doch was ist alle Ausbildung ohne die Verpflegung. Hier wurden alle Helferinnen und Helfer durch die THW-Küche Balve mit leckeren Mahlzeiten, wie einem gemeinsamen Frühstück vor Unterrichtsbeginn, einem reichhaltigem Mittagessen und frisch gebackenen Kuchen und Waffeln versorgt. Ein großes Dankeschön an die Küche.

Alle Helferinnen und Helfer beider Ortsverbände haben die Ausbildung erfolgreich absolviert und wünschten sich für die Zukunft eine Fortbildung mit den beiden Ausbilderinnen.

Newsdatum:
12.11.2017 19:56
Alter:
68 days
Newskategorie:
Technischer Zug
Autor:
Holger Mayweg

Bilder zum Artikel